Kontakt
Pieper Gebäude- und Energietechnik
Auf dem Daberg 21-23
59067 Hamm
Homepage:www.pieper-hamm.de
Telefon:02381 940410
Fax:02381 94041 944

Qualifikationen, Zertifikate, Auszeichnungen

Wir sind stolz auf das geleistete.

JahrBeschreibungAusgehändigt durch
2019Auszeichnung:
Auszeichnung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit
Prof. Dr. Martin Viessmann von der Fa. Viessmann
2019Zertifikat:
Hiermit zertifiziert die Güte- und Über­wachungs­gemein­schaft Tech­nische Gebäude­aus­rüstung e.V. auf der Grund­lage des Wasser­haus­halts­gesetzes (WHG) und der Ver­ord­nung über Anla­gen zum Umgang mit wasser­gefähr­denden Stoffen (AwSV) die Betriebs­stätte Alfred Pieper GmbH (GTGA-Registrier-Nr.: 07 1 017 M) zum Fach­betrieb nach WHG.
Die Betriebs­stätte ist berechtigt, folgende Anla­gen ein­schließ­lich der zu ihnen gehö­ren­den Anla­gen­teile zur er­rich­ten, instand zu halten, instand zu setzen und still­zu­legen:
  • Wärmeerzeugungs- und verteil­anlagen
  • Kälteerzeugungs- und verteil­anlagen
  • Anlagen zur Wasser­aufbe­reitung
  • Rohrleitungs­einrichtungen
  • Sicherheits­einrichtungen
  • Rückhalte­einrich­tungen
  • Behälter
Gültig bis 23.05.2021
RA Tobias Dittmar / GTGA e.V. Geschäftsführer
2019Bonitätszertifikat:
Im Rahmen der Prüfung zeigte das Unter­nehmen eine ausge­zeich­nete Boni­täts­struk­tur und erfüllte alle Zerti­fizie­rungs­kri­terien:
  • Bonitätsindex < 250 oder externes Rating einer anerkannten Rating­agentur, besser als BBB-
  • Bilanzrating < CR8
  • erfolgreiche Befragung des Manage­ments: keine maß­geb­lichen Bonitäts­risiken erkennbar
Gültig bis 12/2020
Geschäftsführung der Creditreform Hamm Samoray KG
2018/2019Urkunde:
Für die hervor­ragende Ausbil­dung des Lehrlings Miriam Kunter­ding im Aus­bil­dungs­beruf Kauffrau für Büro­manage­ment wird dem Betrieb Alfred Pieper GmbH aus Hamm diese Urkunde verliehen.
Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe
2017Urkunde:
Der Industrie­verband Tech­nische Gebäude­aus­rüs­tung NRW e.V. beglück­wünscht die ALFRED PIEPER GMBH zum 60-jäh­rigen Firmen­jubi­läum. Wir bedanken uns für die jahr­zehnte­lange Mit­glied­schaft in unserem Verband und die hervor­ragende Mit­ar­beit in unseren Füh­rungs­gre­mien und Aus­schüssen.
Hr. Michael Mahr und Hr. Martin Everding von der ITGA

Raumlufthygiene

Wir sind Qualifiziert nach Kategorie A gemäß VDI 6022

Raumlufttechnische (RLT) Anlagen sind nach dem Stand der Technik so zu planen, auszuführen, zu betreiben und instand zu halten, dass von ihnen weder eine Beein­träch­tigung der Gesund­heit noch Stö­rungen der Be­find­lich­keit, der ther­mischen Behag­lich­keit oder Geruchs­beläs­tigungen aus­gehen. Der regel­mäßigen und frist­gemäßen Wartung, Funktions- und Hygiene­kon­trolle sowie der perio­dischen Hygiene­inspek­tion kommt bei der Raum­luft­hygiene ein großer Stellen­wert zu.

Mit der Richtlinie VDI 6022 wurden verschiedene Qua­lifi­zie­rungs-Kate­gorien (A, B) formu­liert, die den zu schu­len­den Per­sonen, ergän­zend zu den fach­lichen Voraus­set­zungen, die not­wen­digen Kennt­nisse vermitteln. Die vorlie­gende Veran­stal­tung ist eine quali­täts­ge­prüfte Schu­lung der Kategorie A gemäß der Richt­linie VDI 6022. Nach dem Semi­nar über Raum­luft­hygi­ene haben Sie u. a. den Über­blick, wie Richt­linien, Normen und gesetz­liche Anforde­rungen inein­ander greifen und sind über aktu­elle Ände­rungen der Regel­werke infor­miert. Sie können mikro­biolo­gische Zusammen­hänge sowie medizi­nische Aspekte der Raum­luft­hygiene, wie z. B. mög­liche Ursachen und deren Symp­tome von Erkran­kungen im Innen­raum, erkennen und bewerten.

Die Schulung ist Voraussetzung für Alle, die Lüftungsanlagen und -geräte nach VDI 6022 auf Einhal­tung der Hygiene-Anfor­de­rungen inspi­zieren wollen und Mitar­beiter mit der Quali­fikation B anleiten. Mit Erwerb einer VDI-Urkunde sind Sie berech­tigt, Hygiene­inspek­tionen und –kon­trollen nach VDI 6022 durch­zuführen.

Hinweis: Für die Teilnahme an der Prüfung nach Kategorie A ist verpflichtend bei der Anmel­dung ein Nach­weis über die erforder­lichen beruf­lichen Mindest­quali­fika­tionen beizu­fügen. Dazu gehören: mindestens Abschluss als Meister oder Techniker in der Fach­richtung Tech­nische Gebäude­aus­rüstung, Versorgungs­technik oder gleich­wertig mit mehr­jähriger Berufs­erfahrung mit RLT-Anlagen. Alter­nativ dazu kann quali­fiziert werden, wer eine fun­dierte Ausbil­dung in der Hy­giene, Umwelt­medizin oder Mikro­bio­logie (z. B. Fach­arzt für Hygiene, Mikro­biologe) oder gleich­wertig hat und über min­des­tens fünf­jährige prak­tische Erfah­rungen im Bereich der Raum­luft­technik verfügt.


Neunte ÖKOPROFIT®-Runde in Hamm
Feierliche Auszeichnung von elf "ÖKOPROFIT-Betrieben" aus Hamm

Elf Unternehmen aus Hamm erhielten beim neunten ÖKOPROFIT®-Durch­gang ihre Aus­zeich­nung als „ÖKOPROFIT-Betrieb“. Daniel Hartmann, stell­ver­tre­ten­der Abtei­lungs­leiter und Refe­rats­leiter im Minis­terium für Umwelt, Land­wirt­schaft, Natur- und Ver­braucher­schutz des Landes Nord­rhein-West­falen über­reichte die Urkun­den gemein­sam mit Ober­bürger­meister Hun­steger-Peter­mann. Seit dem Jahr 2000 haben über 100 Hammer Unter­nehmen an dem Umwelt­programm teilge­nommen. Am aktuellen Durch­gang des Projektes betei­ligten sich Betriebe unter­schied­licher Größe und aus verschie­denen Branchen. Zu den teil­nehme­nden Betrie­ben gehören: Munk GmbH, Micro­sens GmbH & Co. KG, Alfred Pieper GmbH, Hotel-Res­tau­rant Alte Mark GmbH & Co. KG, Makiol Bestat­tungs­haus GmbH, DasMarkt, Spar- und Dar­lehens­kasse Bockum-Hövel eG, Manss GmbH Frische­service, FUgE Hamm e.V., Mennig­mann Garten- und Land­schafts­bau GmbH und B.A.U.M. Consult GmbH.
„Immer mehr Betriebe erkennen, dass der Umwelt- und Natur­schutz auch zu ihrem eige­nen Vorteil ist. Schließ­lich lassen sich über das Engage­ment viel­fach auch die Betriebs­kosten senken“, so Ober­bürger­meister Hun­steger-Peter­mann.

Seit dem Start der aktuellen ÖKOPROFIT®-Runde im letzten Jahr haben die teil­nehmen­den Betriebe in acht Work­shops und bei Vor-Ort-Ter­minen erfahren, wie sie mit kon­kre­ten Maß­nahmen Energie, Wasser/Ab­wasser sowie Abfälle einspa­ren und damit gleich­zeitig Kosten senken können. ÖKOPROFIT® versucht, im Betrieb einfach umzu­set­zende Maß­nahmen zu ent­wickeln und kann als Vorbe­rei­tung eines Umwelt­manage­ment­systems dienen.

Für den stellvertretenden Geschäfts­führer der Wirt­schafts­förde­rung Hamm, Dr. Peter Becker, muss ÖKOPROFIT® auch in den nächsten Jahren fort­geführt werden: „Wir möchten jetzt schon bei den Hammer Betrieben für die dann 10. ÖKOPROFIT®-Runde werben und zur Be­teili­gung aufrufen. Es lohnt sich!“

Allein in der aktuellen ÖKOPROFIT®-Runde konnten die elf Hammer Unter­nehmen insge­samt gut 290.000 Kilo­watt­stunden Ener­gie, über 150 Tonnen Kohlen­dioxid, 7.000 m³ Wasser und 110 Tonnen Rest­müll ver­mei­den bzw. ein­sparen. Begleitet und beraten wurden die Unter­nehmen von der Firma B.A.U.M. Consult sowie von der Effi­zienz-Agen­tur NRW, der Indus­trie- und Handels­kammer zu Dort­mund, der Hand­werks­kammer Dort­mund, dem Unter­nehmens­verband West­falen-Mitte, der Hoch­schule Hamm-Lipp­stadt und von Mitar­beitern des städti­schen Umwelt­amtes.

Das Projekt wird gefördert durch die Stadt Hamm und das Ministerium für Umwelt, Land­wirt­schaft, Natur- und Verbraucher­schutz des Landes Nord­rhein-Westfalen.